ARK (PC) – Zwischen Dinos und schwierigen Umständen

ARK (PC) – Zwischen Dinos und schwierigen Umständen

Ich kam an dem Survival-Spiel „ARK Survival Evolved“ einfach nicht vorbei. In den letzten Monaten hatte ich weder PC-Spiele noch an der Konsole viel gespielt – doch dann begegnete mir ARK. Erst lange nach Release von ARK bin ich erst auf das Spiel aufmerksam geworden.

Worum geht es in ARK Survival Evolved?

In einer großen Welt, wobei man sich zwischen Unterschiedlichen Karten entscheiden kann, startet man als nackter Mann (oder nackte Frau) und erarbeitet sich sein hab und gut. Nebenbei zähmt man Dinosaurier oder wird von Ihnen gefressen. Und sollten einen die Dinosaurier nicht umbringen, erledigt das auf den PVP-Servern vermutlich ein anderer Spieler.

Aber das Ganze ist viel spaßiger als es sich anhört!

Überleben zwischen Dinos und schwierigen Umständen

Der erste Login auf einem ARK-Server war leicht und die ersten Ressourcen schnell gesammelt. Da es nicht wie in anderen Spielen eine Einführung gibt muss man sich erst einmal zurechtfinden. Laufen, sammeln, Dinge herstellen – ok geschafft!

Naiv wie ich war machte ich mich sofort an den Aufbau einer schönen Base – Ein großer Fehler.

Nachdem ich gefühlte hundert Mal von verschiedenen Dino’s niederschmettert wurde, legte ich mich in das gerade gefertigte Bett und setzte meine Expedition am nächsten Tag fort. Gerade eingeloggt, zerfetzt ein anderer Spieler meine so mühsam aufgebaute Base, hebt mich mit seinem Flugsaurier hoch und lässt mich aus schwindelerregender Höhe fallen. Alles was ich mir aufgebaut habe war weg!

ARK ist ein Survival-Game, man darf also nicht traurig sein, wenn man stirbt, jedoch ärgert man sich natürlich trotzdem, wenn die hart erarbeiteten Ressourcen verloren gehen und sein „zuhause“ dem Erdboden gleichgemacht wird.

Wenn du bei ARK auf einem PVP-Server beginnen möchtest, stelle dich darauf ein wiederholt zu sterben, bestohlen zu werden oder dass jemand alle deine Sachen kaputt macht.

Nun gut, man lernt dazu. Die nächste Base wurde kleiner und dank „Metall“ auch etwas robuster. Jedoch sind die Dino’s und anderen Spieler (auf PVP-Servern) nicht die einzige Widrigkeit.

Mein Charakter ist im Moment krank und die Ressourcen für das Heilmittel zu finden ist leider nicht so einfach wie gedacht. Zudem geht mir in der heißen Umgebung immer wieder das Wasser aus und auch die Nahrungsbeschaffung hält mich beschäftigt. Kurz gesagt: Es gibt jede Menge zu tun.

In ARK läuft die Zeit weiter. Also sind die Spieler, die schon lange Zeit auf einem Server sind und schon eine sichere Base und gute Ausrüstung haben in einem gewissen Vorteil. Zudem gibt es große „Tribes“ (Tribe = Zusammenschluss von Spielern in ARK) die sich natürlich schon einiges erarbeitet haben.

Ich wollte nicht auf einem PVE-Server beginnen, obwohl mir der Bau einer großen Base sicher Spaß gemacht hätte, also verblieb ich auf dem PVP-Server. Es schien zuerst aussichtslos, jedoch lernt man mit jedem „sterben“ wieder etwas Neues dazu.

Zunächst einmal sollte man sich nicht mit jedem Dino anlegen, manche sehen gar nicht so gefährlich aus, haben dich aber in Windeseile umgelegt.

Nachdem ich mich nun auf den Bau kleiner Basen konzentriere und mich mit anderen starken Spielern „gut“ halte und natürlich die großen Dino’s erst einmal meide, überlebe ich länger und meine Basen wurde für längere Zeit nicht zerstört.

Also ja, ein positives solo PVP-Erlebnis Erlebnis ist in ARK durchaus möglich. Wer gemeinsam mit anderen Spielern in einem so genannten „Tribe“ spielt und sich gut abspricht hat natürlich noch bessere Überlebenschancen.

Trotzdem habe ich mich Parallel für einen privaten PVE-Server entschieden. Hier sind einige Werte angepasst, sodass das Sammeln und das Zähmen von Dinos nicht so langwierig ist.

Mein Rat für neue PVP-Spieler in ARK:

  • Levele deinen Charakter hoch
  • Lege dich nicht mit jedem Dino an und bleib fern von den „Alphas“
  • Mach dir nicht zu viele Feinde
  • Es ist ein Spiel – Bleib entspannt!

Befolge außerdem die Tipps aus dem Netz und lies dich ein. Auch in Facebook-Gruppen oder in ARK-Foren findet man nette ARK-Spieler, die einen unterstützen.

Und wie war dein ARK Erlebnis?

Ich hoffe der kleine Einblick meiner Erfahrungen mit ARK haben dir gefallen.

Das Spiel ist sicher nicht für jeden geeignet, zudem die das Spiel ein wirklicher Hardware-Fresser ist. Aber wer die nötige Hardware hat und sich nicht vor Survival-Spielen fürchtet, findet hier viele Stunden Spielspaß.


Mehr Informationen zu ARK findest du auf der Webseite: http://playark.com/


Amazon Daten abrufen
ID: 18
Abgerufen am: 2021-04-15 06:06:22
Code: B07V9XPSQM

Array ( [ItemsResult] => Array ( [Items] => Array ( [0] => Array ( [ASIN] => B07V9XPSQM [DetailPageURL] => https://www.amazon.de/dp/B07V9XPSQM?tag=preorder-games-21&linkCode=ogi&th=1&psc=1 [Images] => Array ( [Primary] => Array ( [Large] => Array ( [Height] => 500 [URL] => https://m.media-amazon.com/images/I/41jr4YwaHgL._SL500_.jpg [Width] => 460 ) ) ) [ItemInfo] => Array ( [Classifications] => Array ( [Binding] => Array ( [DisplayValue] => Haushaltswaren [Label] => Binding [Locale] => de_DE ) [ProductGroup] => Array ( [DisplayValue] => Furniture [Label] => ProductGroup [Locale] => de_DE ) ) [Title] => Array ( [DisplayValue] => GAMEWAREZ Arctic Hurricane 2.0 Gaming Sitzsack, Made in Germany, für PS4, XBOX360, XboxOne, Nintendo DS, Nintendo Switch, Smartphone. Schwarzes Kunstleder mit blauem Keder, Tasche & Headsethalterung [Label] => Title [Locale] => de_DE ) ) ) ) ) )
GAMEWAREZ Arctic Hurricane 2.0 Gaming Sitzsack, Made in Germany, für PS4, XBOX360, XboxOne, Nintendo DS, Nintendo Switch, Smartphone. Schwarzes Kunstleder mit blauem Keder, Tasche & Headsethalterung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.